Wertvoll im Umgang mit Boden

Unserem Betrieb stehen rund 100 Hektar landwirtschaftliche Fläche zur Verfügung. Die Bodenverhältnisse sind dabei  stark schwankend. Wir bewirtschaften sehr ertragreiche aber auch  ertragsarme Ackerflächen. Eine an die verschiedenen Bodenbedürfnisse angepasste Bewirtschaftung  spielt dabei eine sehr wichtige Rolle für uns.

 

Das auf dem Betrieb erzeugte Getreide (Weizen, Gerste) wird zu 100 % in der Schweinefütterung eingesetzt. Der am Betrieb angebaute Raps wird zur Gewinnung von Raps-Öl erzeugt. Das dadurch entstandene Nebenprodukt (Rapsschrot/ Rapskuchen) wird in der Tierhaltung als Eiweißträger verwendet. Der  Mais wird als Silomais angebaut und regional vermarktet.

Haupt-Ackerkulturen in unserem Betrieb


Wintergerste 

Anbauvolumen 35%

Ertrag 75 dt / Hektar

Winterweizen 

Anbauvolumen 30%

Ertrag 85 dt / Hektar

Winterraps 

Anbauvolumen 25 %

Ertrag 42 dt / Hektar

 

 




Unser Betrieb wirtschaftet nach dem Kreislaufprinzip

Die Schweine auf unserem Betrieb werden  mit eigen angebautem Getreide gefüttert. Die Gülle, die unsere Schweine produzieren wird im Frühjahr und im Herbst als besonders wertvoller und ausgeglichener  Dünger auf unseren Ackerflächen ausgebracht und dient dort den Pflanzen wieder als Nahrung. Das Verbrauchswasser, dass im Stall entsteht wird durch die Gülle, die zu 90% aus Wasser besteht wieder auf dem Boden verteilt. Alle Ressourcen werden somit optimal genutzt.

Im Einklang mit der Natur



Bodenbewirtschaftung

Jeder Boden hat einen ganz individuellen Anspruch an seine Bewirtschaftung. Ob eine Fläche mit dem Pflug oder dem Grubber oder vielleicht auch einmal gar nicht bearbeitet wird, hängt in erster Linie von der Bodenart (sandig, lemig, schluffig oder tonig) und Bodenfeuchte ab.

Pflanzenschutz

Als "konventionell" wirtschaftender Betrieb setzen wir zum Schutz unseres Getreides Pflanzenschutz-mittel ein. Für uns gilt dabei immer: "So viel wie nötig und so wenig wie möglich". Mit der richtigen Bodenbearbeitung, einer standortangepassten Sortenwahl und einer geeigneten Fruchtfolge halten wir den Aufwand des  Pflanzenschutzmitteleinsatzes so gering wie möglich. Wir behandeln unser Getreide über den Vegetationszeitraum nach Bedarf gegen Pilze, unwillkommene Insekten und Unkräuter.



Düngung

Damit unser Getreide wachsen kann und einen guten Ertrag bringt, ist organischer Dünger - produziert durch unsere Schweine - für uns sehr wertvoll. Mit Hilfe von Schleppschläuchen bringen wir die Gülle so nah wie möglich an der Pflanze aus und verringern dadurch Verluste und minimieren zusätzlich die Geruchsbildung. Gülle besteht zu 95% flüssigen Stoffen und 5% aus Feststoffen, die als Humus auf der Fläche verbleiben.

Da  Gülle alleine nicht den gesamten Nährstoffbedarf der Pflanzen deckt, wird zusätzlich mineralischer Dünger ausgebracht. In der Regel werden auf den Flächen, auf denen ein Bedarf entsteht Stickstoff, Kali und Schwefel ergänzt.